Licht an, und dann?

Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. (Johannes 12,46)

Wir Menschen haben Licht dringend nötig, wenn wir leben wollen. Unser Organismus benötigt Licht, um wichtige Stoffe zu bilden. Unsere Seele braucht Licht, um nicht in eine trübsinnige Stimmung zu verfallen. Mir tut es einfach gut, wenn draußen die Sonne strahlt. Da gehe ich selbst bei -15°C spazieren. Und einfach ganz praktisch, wir brauchen Licht, um die Dinge des Alltags zu erledigen. Stell dir mal vor, plötzlich ist alles um dich herum dunkel. Was könntest du dann noch tun?

In der Bibel gibt es eine Geschichte, da hat Gott das Licht in der Welt einfach mal ausgeschaltet. 3 Tage lang. Kannst du gern hier nachlesen. Niemand ging mehr aus seinem Haus. Man konnte nicht mal den anderen sehen, der ganz nahe bei einem war. Unheimlich.

Ich bin mal spätnachts von einem Freund heimgegangen. Alle Straßenlaternen waren aus. Das passiert auf dem Dorf tatsächlich! Und es war stockdunkle Nacht. Kein Mond, keine Sterne, keine Taschenlampe! Ich habe mich einfach langsam vorwärts getastet. Immer an Mauern oder Zäunen entlang. Ich habe gehofft, dass ich nicht irgendwo reinfalle oder drüberfliege. Unglaublich, wie Dunkel es im Dunkeln sein kann. Was hätte ich für ein bisschen Licht gegeben.

Auch wenn bei uns die Sonne scheint oder wir das Licht im Zimmer einschalten können, so ist es in der Welt doch dunkel im Bezug auf Gott. Gott wird irgendwie vergessen. Manche Menschen haben sogar vergessen, dass sie Gott vergessen haben. Und das war schon immer so. Der Mensch ohne Gott lebt im Finstern und das ist kein echtes Leben. Eher ein Dahinvegetieren. Man tastet sich durch diese Welt ohne wirklichen Sinn und Ziel. Letztlich lebt man nur um zu sterben und zu vererben.

Der Mensch ohne Gott lebt im Finstern und das ist kein echtes Leben.

Jesus kam, damit die Menschen einen Zugang zu Gottes Licht bekommen, damit sie wirklich leben. Klingt irgendwie abstrakt und ist doch so wahr. Den Unterschied merkt man erst, wenn das Licht an ist, wenn man sein Vertrauen ganz auf Jesus setzt, der von sich sagt: „Ich bin das Licht der Welt“. Dann geht einem im wahrsten Sinn des Wortes ein Licht auf. Plötzlich wusste ich, was das Ziel und der Sinn meines Lebens ist. Ich lebe nicht, um zu sterben, sondern um zu leben – für immer!

Danke Herr, dass du meinem Leben Sinn, Richtung und Ziel gibst. Danke, dass du das Licht meines Lebens bist.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.